logo

Sudan Reisen: 30.11.2015

Nachdem alles repariert ist und wir bereits viel Zeit verloren haben stürze ich mich ohne Neoprenanzug und ohne Habschuhe in die Arbeit.
Später genieße ich mit unserem Gastgeber eine Ruhepause während sein Sohn das Konzentrat nach Gold auswäscht.
Scheißnacht, Moskitos und kein Netz. Einer aus dem Dorf schläft auch mit uns draußen, hat Malaria und baut sich die verschriebenen 5 Tabletten Notfallmedikamente ein, vergleichbar mit Lariam.
Nach dem ersten Frühstück welches fast immer aus stark gesüßtem Schwarztee und Keksen besteht mit einem Mechaniker zur Dredge. Der zerlegt Luftfilter, Vergaser im dann zu diagnostizieren daß vermutlich die Zündkerze defekt ist.
Plötzlich lese ich auf dem Aufkleber auf den Tank des Motors daß es eine sogenannte „Ölmangelabschaltung“ gibt.
Da hat es klick gemacht.
Beim funktionierenden Motor nachgesehen: Anstelle von 0,6 Liter Motoröl haben 3 (!) Mann  1 ganzen Liter reinbekommen.
Und in dem Motor der nicht anspringt? Nichts! Nichts eingefüllt! 3 Männer (!). This is Africa!
Öl aufgefüllt, Motor zusammengebaut, angeworfen und….. läuft! Wir ein Honda eben laufen soll. Vor lauter Freude und zugegenermaßen einer gewissen Lust auf das gelbe Material angewiesen die Motoren zu starten. Vorher müssen die Wasserpumpen mit Wasser geflutet da ein Trockenlauf die Dichtringe zerstört. Der eine Pappenheimer flutet mit einer Auf- und Abbewegung, kommt aber immer wieder mit dem Ventil über die Wasseroberfläche. Ich greife mit meiner linken Hand ein und schneide mich an der Schlauchschelle.
In meiner Wut zeige ich ihm wie man richtig flutet und verliere zwar nicht ganz meine Fassung aber leider das Ventil (footvalve).
Damit die Pumpe keine Steine ansaugen kann braucht man aber zumindest ein Sieb.
Also ab ins Dorf.
Zweites Frühstück, währenddessen wird aus Streckmetall auf die schnelle ein neues Sieb gebaut.
Als einziger Weißer ist man immer „unter Beobachtung“, oft folgt mir der gehbehinderte Dorfdepp ( wie umschreibt man das in nett?). Er robbt auf dem Boden und legt sich sozusagen zu mir und beobachtet und kommentiert alles.
Diese Masse und die Bewegung erinnert mich doch sehr an die Fortbewegung von Walrossen.

WP_20151130_001 WP_20151130_002 WP_20151130_003 WP_20151130_004 WP_20151130_005 WP_20151130_010 WP_20151130_011 WP_20151130_012 WP_20151130_013 WP_20151130_015